Zecken

Zecken -  wie können wir unsere geliebten 4-Beiner davor schützen?

 

Die Zeckenzeit ist wieder im da – zum Leid unserer Tiere. Viele Halter wollen gern wissen wie sie ihre Tiere schützen können, Verständlich! Ich bekomme zur Zeit unzählige Anfragen, daher möchte ich gern hier etwas zum Thema informieren.

Es gibt Tierhalter die berichten das ihre Hunde kaum Zecken haben, von anderen lese ich aber das sich ihr Hund vor Zecken nicht retten kann und sie die Zecken quasi magisch anziehen.

 

Aber woran liegt das?

 

Eigentlich ist die Sache ganz einfach. Die Haut hat ihr eigenes Immunsystem und wenn dieses gestört ist, ist leider auch der Säure – Basen –Haushalt des Tieres gestört. Ist dies der Fall wird sehr viel Buttersäure über die Haut ausgeschieden und diese zieht die Zecken regelrecht an. Eine weitere Ursache ist die falsche Ernährung des Hundes und chemische Mittel die die Entgiftungsfunktion der Leber stört.

 

Und jetzt die Frage, was kann ich für meinen Hund tun?

  1. Gute Artgerechte Ernährung
  2. Das Immunsystem der Haut stärken
  3. Immer auf einen richtigen Säure – Basen –Haushalt achten
  4. Den Körper vor zu vielen Chemischen Mitteln wie Impfungen, Entwurmungen oder Antibiotika schützen. Und das nicht nur während der Zeckenzeit, sondern das ganze Jahr über.

Wichtig, homöopathische Mittel sollten nur nach Absprache mit einem Tierheilpraktiker gegeben werden. Hier sollte man wirklich auf die Dosierung achten.

 

Wichtig ist, es gibt kein Mittel das 100 prozentigen Zeckenschutz bietet. Wichtig ist wirklich das Immunsystem / Darm des Tieres zu stärken. 

 

Wenn Sie gern mehr darüber Erfahren möchten wie sie den Darm und das Immunsystem stärken können, dann kontaktieren Sie mich. 

Naturheilpraxis für Tiere

Annett Lang
Carl-Demmler-Str. 13
09468 Geyer

0162/6939708

 

E-Mail: 

info@tiernaturheilpraxis-lang.de

Update: 26.09.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
©Mobile Naturheilpraxis für Tiere